Suche

Suche

Logo die WeltPartner - dwp eG Fairhandelsgenossenschaft

 

______________________

 

die WeltPartner

dwp eG

Fairhandelsgenossenschaft
Hinzistobler Str. 10
88212 Ravensburg
Tel. 0751/36155-0
Fax: 0751/36155-33

 

 

Fragen zu Bestellungen, Lieferungen & Service:

 

bestellung@weltpartner.de


Kontakt

 

______________________

 

 

Anerkannter Importeur & Lieferant der Weltläden in Deutschland 

Anerkannter Lieferant des Weltladen Dachverbandes Deutschland

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anerkannter Importeur & Lieferant der Weltläden in Österreich

Anerkannter Lieferant der ARGE Weltladen Österreich

 

 

Mitglied beim

Forum Fairer Handel
Mitglied beim Forum Fairer Handel

 

 

Naturland Fair zertifizierter Importeur

Naturland Fair Partner und zertifizierter Importeur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitglied der WFTO

     dwp eG Fairhandelsgenossenschaft guaranteed Fair Trade

Italienische Schokoladentrüffel im dwp-Online-Shop

 

Köstliche Schokoladen- trüffel von der Sozialkooperative Libero Mondo/Italien finden Sie im dwp-Online-Shop

 

 

bio-arganöl aus fairem handel

 

Bio-Arganöl: Berberfrauen in Marokko sammeln die Kerne im UNESCO Weltkulturerbe Arganwald und produzieren daraus eines der wertvollsten Öle überhaupt.

 

fair trade chips
Knusprige Bio-Kartoffelchips aus traditionellen peruanischen bunten Kartoffelsorten in Naturland Fair-Qualität und weitere Köstlichkeiten finden Sie im dwp-Online-Shop

Türkische Bio-Produkte im Online-Shop
Trockenfrüchte und Nüsse in Naturland Fair-Qualität von türkischen Kleinbauern

 

Passwortgeschützter Fachhändlerlogin: Preislisten finden Sie als Fachhändler im dwp-Online-Shop unter "Mein Konto".

.

Fair Trade Kaffee aus Burundi - Filmpremiere im Globalen Klassenzimmer im Welthaus Stuttgart

Joyce M. Muvunyi von der SEZ, Ernest Ndumuraro, Geschäftsführer COCOCA/Burundi und Thomas Hoyer, Vorstand dwp eG FairhandelsgenossenschaftDas "Globale Klassenzimmer" war voll besetzt, ein Grußwort kam von Staatssekretärin Theresa Schopper. 

Ernest Ndumuraro, Geschäftsführer des burundischen Kaffeekooperativen-Verbandes COCOCA nannte Zahlen: Inzwischen sind 17 der 39 Mitgliedskooperativen Fair Trade zertifiziert, zwei davon befinden sich in einem Pilotprojekt mit dwp zur Umstellung auf den ökologischen Landbau.

Im Bild: Joyce M. Muvunyi von der SEZ, Ernest Ndumuraro, Geschäftsführer COCOCA/Burundi und Thomas Hoyer, Vorstand dwp eG Fairhandelsgenossenschaft.

 

Die Kaffeebauern sind sehr dankbar für die Zusammenarbeit mit dwp und die Umsetzung des Partnerschaftskaffees, aber Ernest hofft, dass in Baden-Württemberg die Nachfrage nach hochwertigem, Fair Trade zertifizierten Kaffee aus Burundi wächst. Doch: "Es gibt noch viele Kleinbauernfamilien, die gerne von fairen Preisen für ihren Kaffee profitieren würden. Daher hoffen unserer Mitglieder auf steigende Absatzzahlen", so Ernest. 

 

Der Film soll Bewusstsein für die Situation der Kaffeebauernfamilien schaffen und aufzeigen, wie positiv der Faire Handel mit Café du Burundi auf das Land und seine Menschen wirken kann.

Ernest Ndumuraro motivierte die Anwesenden und zeigte, dass jeder von uns sich über Einkauf und Genuss auf einfache Art für die Menschen in Burundi engagieren kann.

 

Remove concerns in our hearts ... give us good times ...

Wir sind auch stolz auf ein ganz besonderes Video, das unseren wunderbaren fair gehandelten Kaffee aus Burundi in die Herzen der Menschen bringt ... über die Musik.

Dieses Musikvideo zeigt die Lebensfreude der Menschen, die rund um COCOCA vom Fairen Handel mit Kaffee aus Burundi profitieren.

 

 

Kaffee und Musik - so kam es zum Musikprojekt: Ronaldo Cedric Bangi, ein in Burundi sehr populärer Sänger, hatte von der erfolgreichen Arbeit von COCOCA erfahren. Er bot daraufhin an, für den Kaffee zu werben und ein Video auf dem Gelände der Trockenverarbeitungsanlage HORAMAMA zu drehen. Seine Begeisterung ging so weit, dass er selbst nun eine kleine Kaffeekooperative gegründet hat. Durch die Aufnahme dieser Kooperative bei COCOCA will er den Familien in seiner Nachbarschaft Chancen auf verbesserte Einkommen ermöglichen.

 

Schön, dass so unser „Café du Burundi" nun nicht nur über den Genuss, sondern auch über Musik und Tanz erlebbar wird!



.
.

xxnoxx_zaehler