Suche

Suche

logo dwp_wir_handeln_fair

 

dwp eG

Fairhandelsgenossenschaft
Hinzistobler Str. 10
88212 Ravensburg
Tel. 0751/36155-0
Fax: 0751/36155-33

 

Fragen zu Bestellungen, Lieferungen & Service:

Bestellung@dwpeg.de


Kontakt

 

 

Anerkannter Importeur & Lieferant der Weltläden in Deutschland 

Anerkannter Lieferant des Weltladen Dachverbandes Deutschland

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anerkannter Importeur & Lieferant der Weltläden in Österreich

Anerkannter Lieferant der ARGE Weltladen Österreich

 

 

Mitglied beim

Forum Fairer Handel
Mitglied beim Forum Fairer Handel

 

 

Naturland Fair zertifizierter Importeur

Naturland Fair Partner und zertifizierter Importeur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitglied der WFTO

     dwp eG Fairhandelsgenossenschaft guaranteed Fair Trade

Italienische Schokoladentrüffel im dwp-Online-Shop

 

Köstliche Schokoladen- trüffel von der Sozialkooperative Libero Mondo/Italien finden Sie im dwp-Online-Shop

 

 

bio-arganöl aus fairem handel

 

Bio-Arganöl: Berberfrauen in Marokko sammeln die Kerne im UNESCO Weltkulturerbe Arganwald und produzieren daraus eines der wertvollsten Öle überhaupt.

 

fair trade chips
Knusprige Bio-Kartoffelchips aus traditionellen peruanischen bunten Kartoffelsorten in Naturland Fair-Qualität und weitere Köstlichkeiten finden Sie im dwp-Online-Shop

Türkische Bio-Produkte im Online-Shop
Trockenfrüchte und Nüsse in Naturland Fair-Qualität von türkischen Kleinbauern

 

Passwortgeschützter Fachhändlerlogin: Preislisten finden Sie als Fachhändler im dwp-Online-Shop unter "Mein Konto".

.

Paraguay: Manduvira (PA0) - Bio-Rohrohrzucker

Arroyos y Esteros („Bäche und Sümpfe"), ist eine abgelegene Region in Paraguay. Hier leben die etwa 1750 Mitglieder der Kleinbauernkooperative Manduvira, die bereits seit 1996 erfolgreich auf Bio-Anbau setzt und seit 2004 eigenen Bio-Rohrohrzucker produziert und selbst vermarktet.

 

Geradezu revolutionär: Die eigene Zuckerfabrik.
Besonders stolz sind die Mitglieder auf ihre eigene Zuckerrohrfabrik. Für den Zuckermarkt in Paraguay, der sich um die sonst privaten Zuckerrohrmühlen monopolisiert hat, kommt das einer kleinen Revolution gleich.

Der Zuckerrohr-Farmer Antonio Vera erklärt: „Paraguay ist ein wirklich armes Land, und die Zuckerrohr-Bauern sind traditionell abhängig von Mühlen. Dadurch, dass wir als Manduvira-Mitglieder einen Großteil des verarbeiteten Zuckerrohrs selbst verarbeiten und verkaufen, werden wir von Zuckerrohr-Bauern zu Zuckerrohr-Produzenten. Dieses Erstarken war nur über den Fairen Handel möglich."

manduvira-zuckerfabrik-dwpmanduvira-zuckerfabrik-dwp-innen

 

Biodynamischer Anbau seit 2013.
Die Cooperativa Manduvirá Ltda. kultiviert auf 3594 Hektar Bio-Zuckerrohr – seit 2013 sogar 180 Hektar nach biodynamischen Prinzipien. So konnte dwp im November 2013 die ersten 12 Container mit jeweils 24-Tonnen Demeter-Zucker aus Paraguay in Empfang nehmen. Renommierte Bio-Hersteller wie z.B. die Beerenbauern oder Naturata setzten von Anfang an auf diesen biodynamischen Rohrzucker und verwenden ihn seitdem in ihren Produkten. Auch unser WeltPartner-Zucker, in der verbrauchergerechten 1-Kilogramm-Packung, ist im Handel erfolgreich angekommen.

 

Qualitativ hochwertig und vielseitig einsetzbar.
Der Bio-Rohrohrzucker wird durch einen Verdampfungs-, Konzentrations- und Zentrifugierungsprozess des organischen Zuckerrohrsaftes (saccharum officinarum) gewonnen. Durch den industriellen Prozess erhält man einen kristallisierten Zucker von höchster Qualität, der eine geringe Feuchtigkeit sowie einen reduzierten Melasseanteil aufweist, welche die Kristalle umgibt.
Bio-Rohrohrzucker von Manduvira hat keinen Eigengeschmack und ist daher auch für verarbeitete Lebensmittel, für Kaffee oder Tee sehr geeignet, da er deren Geschmack nicht verändert. Neben der erhältlichen Rohware ist Bio-Rohrohrzucker von Manduvira in einer Vielzahl von dwp-Produkten enthalten, z.B. in sämtlichen Fruchtgummis.

 

Selbstversorgung und Fairer Handel.

Das Zuckerrohr wächst auf den kleinen, traditionellen Farmen der Manduvira-Mitglieder neben Gemüse zur Selbstversorgung. Die Erntesaison dauert von Juni bis November, so dass bis Januar Einkünfte sichergestellt sind. Doch bis zur neuen Ernte im darauf folgenden Juni fehlen für die meisten alternative Einkommensquellen. Deshalb ist der Fairhandels-Aufschlag wichtig: 50% des Aufschlags werden den Mitgliedern bar ausgezahlt, so dass sie in Nahrung, Ausbildung und - wenn möglich - in ihre kleinen Farmen investieren können. Dächer können saniert, Trinkwasser- und Stromleitungen verlegt werden. Die restlichen 50% werden für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Kooperative verwendet. So können die Mitglieder auf medizinische Versorgung, technische Beratung, Schulungen, günstige Kredite und Sparfonds zurückgreifen.

manduvira-selbstversorgung-dwp

 

Natalia Nequi, Agrar-Ingenieurin und Projektmanagement bei Manduvira/Paraguay:
„Der Faire Handel ist eine große Möglichkeit für uns Bauern. Mit neuen Technologien und neuen Kapazitäten für unser Zuckerrohr konnten wir unser Leben schon deutlich verbessern. Ich habe selbst lange auf dem Feld gearbeitet und jetzt sehe ich das fertige Produkt – das ist einzigartig! Es war gut, so hart für diesen Erfolg zu arbeiten. ‚Valió la pena!’ Es hat sich gelohnt!“

Natalia Nequi, 14.Februar 2015 am Messestand der dwp eG auf der BioFach, Nürnberg
Natalia Nequi



.
.

xxnoxx_zaehler